Wanderrucksack Test und Ratgeber mit praktischen Packtipps

wanderrucksack-test

Rucksäcke gibt es im Handel in vielen verschiedenen Ausstattungsvarianten.

Wanderrucksäcke bilden hierbei eine eigene Produktkategorie, die in vielen unterschiedlichen Größen und Volumina zur Auswahl stehen.

Unser Wanderrucksack Test soll Ihnen helfen sich für den richtigen Rucksack zu entscheiden.

Sie sollten nämlich bei der Kaufentscheidung für einen Wanderrucksack im Vorfeld einige Punkte für sich abklären, damit Sie das passende Modell für Ihre Ansprüche finden.

deuter-act-trail-pro-wanderr

Unser Allround-Favorit: Deuter Act Trail Pro

>>>Will ich sehen!<<<

Die Art der Wanderungen sind bei der Auswahl einen wichtigen Faktor, denn ob Sie nur ein paar Stunden wandern oder mehrtägige Touren planen, ist hierbei ein wichtiger Faktor.

Daran kann man festmachen, welche Ausrüstung man transportieren muss und wie viel Platz der Rucksack bieten muss. Die optimale Ergonomie beim Wandern und ein funktionelles Design, sind dabei das A und O eines perfekten Wanderrucksackes.

Warum ein Wanderrucksack Sinn macht

Die Anschaffung eines speziellen Wanderrucksackes ist in jedem Fall sinnvoll, denn er bietet den nötigen Komfort für Wanderungen in den Bergen und im flachen Land.

Er ist der ideale Begleiter für Touren über Stock und Stein…

Wanderrucksäcke für Tagesausflüge besitzen meist ein Volumen von 18 bis 40 Litern.

Wenn der Wanderrucksack sowohl für Tagesausflüge, wie auch Mehrtagestouren genutzt werden soll, dann ist eine Mittelgröße von etwa 35 Litern zu empfehlen. Darin kann man Packgut von ca. 8 bis 10 Kilogramm verstauen.

Ein Wanderrucksack bietet Platz für Proviant, Wasserflasche, Kleidungsstücke, Ausrüstung und alles was Sie sonst so brauchen.

Wichtigste Eigenschaften eines Wanderrucksackes

Sie sollten, wie schon oben erwähnt, beim Kauf darauf achten, dass der Wanderrucksack, die passende Größe für Ihre Ansprüche besitzt. Folgenden Eigenschaften sollten Sie bei Ihrer Kaufentscheidung Beachtung schenken.

Der perfekte Sitz

Beim Kauf sollten Sie auf einen sehr guten Sitz des Wanderrucksackes achten.

Sie sollten unbedingt mehrere Modelle anprobieren, denn so kann man schnell Unterschiede zwischen verschiedenen Modellen feststellen.

Das integrierte und ergonomisch geformte Metallgestell muss fest am Rücken anliegen, aber sollte dabei nicht unangenehm drücken.

Die Gurte sollten breit und gepolstert sein.

Zusätzlich verfügt ein guter Wanderrucksack über ein leichtes und gut durchlüftetes Tragesystem.

Dabei ist ein Netzrücken sehr gut geeignet, um die entstehende Wärme am Rücken abzutransportieren, und Wärmestauungen zu verhindern.

Ein integrierter gepolsterter Hüftgurt bietet zusätzlichen Halt und erhöht die Stabilität.

Das Material

Das Material, aus dem der Rucksack hergestellt ist, sollte so leicht und trotzdem so stabil und auch widerstandsfähig wie möglich sein.

Ideal sind innovative Materialien, die mit Gore-Tex beschichtet sind und dadurch wasserabweisend sind. Das sollte auch für die Reißverschlüsse gelten, denn sonst kann Regenwasser durch diese in das Innere vordringen.

Manche Rucksäcke bieten sogar eine integrierte Regenbedeckung für den Kopf oder ein Regencape.

Auch Leuchtreflektoren sollte der Rucksack besitzen, damit Sie auch bei schlechten Sichtverhältnissen zu sehen sind.

Verschiedene Fächer

Der Rucksack sollte mehrere Fächer mit Unterteilungen aufweisen, damit Sie Ihr Gepäck gut und übersichtlich verstauen können.

Meist gibt es ein großes Hauptfach im Inneren sowie ein Bodenfach, das durch einen Boden vom Hauptfach getrennt ist und auch separat geöffnet werden kann.

Sehr nützlich sind bei einem Wanderrucksack die vielen kleinen Außentaschen mit Reißverschlüssen.

Darin können Sie z.B. Sonnencreme, Geldbeutel, Müsliriegel und vieles mehr verstauen.

Manche Modelle verfügen über transparente Kartenfächer für Wanderkarten, sodass man die Wanderkarte oder vielleicht auch das GPS nicht immer wieder aufs Neue herauskramen muss.

Für die wichtigsten Dokumente, wie z.B. den Pass und Bargeld sollte eine Innenfachtasche mit Reißverschluss vorhanden sein.

Eine äußere Netztasche eignet sich besonders für Trinkflaschen, da diese so schnell greifbar sind.

Stauraum

Die Größe des Rucksackes sollte in jedem Fall an Ihre Körpergröße angepasst sein.

Die Gepäckmenge muss dabei auch berücksichtigt werden, sowie das richtige Packen, das gelernt sein will.

Es sollte genügend Stauraum für Kleidung, Ausrüstung, Proviant und Hygieneartikel vorhanden sein.

Schwere Dinge verstaut man beim Packen eher im mittleren Bereich, so stellen Sie auch einfache Art sicher nicht aus dem Gleichgewicht zu geraten.

Wanderrucksack Test

Alle die gerade gezeigten wichtigen Eigenschaften haben einige Rucksäcke perfekt vereint und sind damit unsere Favoriten unter den Wanderrucksäcken die wir bisher testen durften.

Deuter Act Trail Pro Wanderrucksack

deuter-act-trail-pro-wanderrucksack

Manchmal ist es schon spannend, wie man bei bodenständigen Hobbys wie z.B. dem Wandern so viel High-Tech mit sich rumträgt ohne es überhaupt zu merken. Der Act Trail Pro von Deuter ist ein absoluter High-Tech Wanderrucksack. Er passt anatomisch perfekt, das Material ist Atmungsaktiv, es gibt ein Nasswäschefach, Stockhalter und natürlich gibt es jede Menge Platz.

Osprey Stratos 36

osprey-stratos-wanderrucksack

Wenn Sie einen tollen Allrounder als Wanderrucksack suchen, dann werfen Sie mal einen Blick auf den Osprey Startos 36. Er eignet sich bestens als Damen- aber auch als Herrenrucksack. Anatomisch sitzt der Rucksack einwandfrei, auch nach langen Touren gab es nie Rückenprobleme.

Jack Wolfskin Highlad Trail XT 50 Wanderrucksack

jack-wolfskin-highland-trial

Der perfekte Rucksack, wenn Papa mal wider das Gepäck für die ganze Familie tragen soll oder für Mehrtagestouren. Trotz der Größe bietet der Highland Trail von Jack Wolfskin jede Menge Bewegungsfreiheit und durch die optimale Lastenkontrolle auch einen hohen Tragekomfort.

AspenSport Cherokee Wanderrucksack

aspensports-cherokee

Der Bestseller unter den Wanderrucksäcken auf Amazon ist der AspenSport Cherokee Rucksack. Er bietet mit seinem Schultergut mit Lageverstellriemen, dem Brustgurt und dem gepolsterten Hüftgurt jede Menge Tragekomfort. Dazu gibt es eine Regenhülle, eine Schlaufe für einen Schlafsack und Fixierungen für Trekkingstöcke.

Highlander Discovery Wanderrucksack

highlander-discovery-wanderrucksack

Unser Geheimtipp unter den Wanderrucksäcken. Der Highlander Discovery glänzt mit unwahrscheinlich hohem Tragekomfort und einem guten Belüftungssystem. Das ist besonders dann spannend, wenn Sie mal in wärmeren Regionen unterwegs sind.

Unterschiede zwischen Damenrucksäcken und Herrenrucksäcken

Wanderrucksäcke für Frauen sind anderes konzipiert als die Modelle für Männer.

Das hängt mit dem meist doch sehr unterschiedlichen Körperbau der beiden Geschlechter zusammen.

Frauen haben in der Regel einen kürzeren Rücken als Männer.

Aus diesem Grund sind Rucksäcke für Frauen mit einem niedrigeren Schulterträgeransatz und einer geringeren Rückenlänge ausgestattet.

Die Schulterträger, aber auch die sogenannten Hüftflossen sind bei den Modellen speziell an die Anatomie von Frauen angepasst.

Die Verschlüsse liegen enger zusammen und sollten in einem eher spitzen Winkel angeordnet sein.

Die Schultergurte sind bei Rucksäcken für Frauen deutlich schmaler angelegt, damit diese nicht in den Achseln scheuern.

Männerrucksäcke haben im Vergleich dazu natürlich breite Gurte, da sie meist viel breitere Schultern besitzen.

Das alles soll aber natürlich nicht heißen, dass Sie als Frau auch unbedingt einen Frauenrucksack zum Wandern brauchen.

Tipps zum richtigen Packen

Den Rucksack richtig zu packen, kann zu einer schwierigen Aufgabe werden.

Sicherlich wird es vorkommen, dass Sie Ihren Rucksack wieder umpacken, um die optimale Lösung zu finden.

Richtig Packen ist extrem wichtig, denn neben dem richtig eingestellten und gut sitzenden Rucksack, ist dies die Vorrausetzung für ein angenehmes Wandern.

Ist der Rucksack schlecht gepackt, dann werden Sie dies spätestens am Abend merken, wenn Ihr Rücken verspannt ist. Gerade z.B. bei mehrtägigen Hüttentouren kann jedes Gramm weniger, eine Erleichterung sein.

Erfahrene Wanderer packen nicht grundlos mit einem bestimmten System, um überflüssiges Gewicht zu reduzieren.

Beim Packen muss man zuerst einmal die Beschaffenheit der ausgesuchten Wanderwege beachten, denn bei schmalen Wegen, sollte auch der Rucksack eher kompakt und nicht ausladend gepackt werden. Alles muss am Rucksack gut verstaut und festgemacht sein, sodass nichts umher schwingen oder schlagen kann, denn das wird auf Dauer beim Wandern stören.

Grundsätzlich sollten Sie beim Packen des Wanderrucksackes darauf achten, dass alles was schnell zur Hand sein soll, im Deckel- oder Außenfach verstaut wird. Sie sollten das Gesamtgewicht des Rucksackes auf maximal 15 Kilogramm beschränken, denn alles was darüber liegt ist eine zu große Belastung bei Wandertouren.

Das Deckelfach

Hier verstauen Sie am besten alles was schnell greifbar sein soll und zudem leicht ist, wie z.B.:

  • Wanderkarten
  • Taschenmesser
  • Lampe
  • Portemonnaie
  • Mütze
  • Sonnenbrille
  • Müsliriegel

Das Hauptfach

Das Hauptfach sollte für die Utensilien und Kleidungsstücke genutzt werden, die schwer bis mittelschwer sind. Die Dinge sollten kompakt, aber dennoch übersichtlich verstaut werden.

Inhalt des Hauptfaches ist z.B.:

  • Kleidung
  • Hygieneartikel
  • Proviant

Schon bei der Auswahl der Kleidung, sollten Sie möglichst minimalistisch denken. Beim Wandern ist meist ein T-Shirt und ein langes Funktionsshirt völlig ausreichend, sowie 2-mal Unterwäsche.

Am Abend kann man die Teile, die man nicht trägt, auf der Hütte waschen und lässt sie nachts trocknen.

Bei Wanderhosen sollten Sie auf funktionale Modelle mit Zip-off-Reißverschlüssen setzten, denn diese können als lange Hose und als Shorts getragen werden.

Dies spart ebenfalls Gewicht beim Packen ein.

Auch große und schwere Badetücher gehören nicht in den Rucksack, sondern hier sind spezielle Outdoor-Handtücher die bessere Wahl. Diese sind z.B. 30 x 30 cm groß und trocknen sehr schnell. Der perfekte Begleiter für den Wanderurlaub.

Das Bodenfach

Bei den meisten Wanderrucksäcken ist das Bodenfach vom Hauptfach durch einen Boden getrennt. Hier können Sie perfekt Ihren Schlafsack und eine aufblasbare Isomatte verstauen, vorausgesetzt diese sind kompakt genug.

Wichtig ist, dass das Bodenfach mit Packgut komplett ausgefüllt ist, denn das verschafft dem gesamten Rucksack eine gewisse Stabilität.

Die Seitentaschen

Wenn Ihr Rucksack über Seitentaschen verfügt, dann sollten Sie darauf achten, dass diese möglichst gleich schwer beladen sind, um ein Gleichgewicht zu schaffen.

Der Stauraum in den Seitentaschen ist abgetrennt und bietet viel nützlichen Paltz, der für die Wanderausrüstung gebraucht werden kann.

Auch hier können Sie schnell hineingreifen und sollten z.B. folgende Dinge darin verstauen:

  • Regenkleidung
  • Gamaschen
  • Kleine Snacks
  • Getränke

Die Schnallen am Rucksack

Die Schnallen, die sich außen am Rucksack befinden, eignen sich zum Fixieren von sperrigen Gegenstände, wie z.B. Isomatten oder Wanderstöcke.

Gute ausgestattete Wanderrucksäcke haben Schnallen im oberen, mittleren und unteren Bereich, sodass man Ausrüstungsgegenstände so gut befestigen kann, damit sie nicht hin und her schwingen.

Fazit zum Thema Wanderrucksack

Wenn Sie alle genannten Tipps und Ratschläge beachten, sollte einem komfortablen Tragen Ihres Wanderrucksackes nichts mehr im Wege stehen.

Die gute Ausstattung und das richtige Packen des Rucksackes ist dabei schon die halbe Miete.

Mit einem perfekt sitzenden Wanderrucksack macht eine Wandertour richtig Spaß und der verspannte Rücken gehört der Vergangenheit an.

Diesen Beitrag mit deinen Freunden teilen...
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestEmail this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>